Förderkreis

Der Förderkreis unterstützt die LÄS durch Veranstaltungen, Spenden und Mitgliedsbeiträge.

Read More

Werkrealschule

Hier erfahren Sie aktuelle Nachrichten aus der Werkrealschule.

Read More

Grundschule

Hier erfahren Sie aktuelle Nachrichten aus der Grundschule.

Read More

Schülerzeitung LÄS-SIG - die coole Onlinezeitung der Lerchenäckerschule

by Redaktion
Juli 01, 2016
0 Comment(s) Hits: 364

Mit der neuen Homepage wurde die Schülerzeitung LÄS-SIG ins Leben gerufen. Alle Schülerinnen und Schüler von Klasse 1 bis Klasse 9 können eigene Beiträge einreichen, seien es Texte, Bilder oder Zeichnungen.

Eure Klassenlehrerinnen und -lehrer sind schon gespannt und nehmen eure Beiträge entgegen.

Schön wäre es, wenn dein Beitrag schon fertig getippt auf einem Stick gespeichert wurde, das ist aber nicht unbedingt notwendig.

 

Besuch von Pro-Familia in den Klassen 9a/b

by Jasmin, Kl. 9b
Juli 01, 2016
0 Comment(s) Hits: 418

Am Mittwoch, dem 22.06.2016 besuchten uns Frau Walker und Herr Coers, Mitarbeiter der Pro-Familia.

Pro-Familia ist ein Verein, der Beratungsstellen führt und speziell auf Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung spezialisiert ist. Die Interessenten sind meist Jugendliche, Eltern und Schulen.

Unsere Klassen 9a/b wurden zusammengemischt, Mädchen und Jungs wurden voneinander getrennt. Frau Walker beriet bei den Mädchen und Herr Coers bei den Jungs. Jede Gruppe setzte sich in einem Stuhlkreis zusammen und wir stellten uns vor. Gleich zu Beginn kamen Fragen auf, die von den beiden Betreuern gut und ausführlich beantwortet und erklärt wurden. Hauptsächlich wurde über Sexualität gesprochen, über das erste Mal, über Bisexualität, Homosexualität, wie auch über Heterosexualität. Auch wurden wir über verschiedene Verhütungsmittel aufgeklärt und es wurde gezeigt, wie sie angewendet werden. Auch konnten wir das Gelernte an einem Modell ausprobieren.

Der Besuch der Pro-Familia war in unseren Augen sehr wichtig und informativ. Wir bekamen viele hilfreiche Antworten, die man von jemand anderem nicht so gut hätte beantwortet bekommen können.

Wir bedanken uns bei der Pro-Familia für Ihren Besuch und auch beim Förderkreis, der uns dieses Treffen erst ermöglicht hat.

 

ES putzt 2016

by Kl. 4a/Foto: J. Kircher
März 23, 2016

                               

Wahl zum Esslinger Jugendgemeinderat 2015

by Kevin, Tobias, Konstantin/Kl. 10
Oktober 21, 2015
0 Comment(s) Hits: 348

 

Am 21.10.2015 standen in der Lerchenäckerschule wieder die Jugendgemeinderatswahlen an. Unter der Regie von Herrn Wöhrle halfen drei Schüler der 10. Klasse (Kevin, Tobias und Konstantin) bei der Organisation der Wahl mit.

Auf den Schultern der Schüler lastete ein gewisser Druck, denn eine ordnungsgemäße Durchführung der Wahl ist von extremer Wichtigkeit.

Ca. 80 Schüler und Schülerinnen unserer Schule im Alter von 14 bis 19 Jahren  waren wahlberechtigt und nahmen dementsprechend an der Wahl teil.

Zum Jugendgemeinderat (klick)

 

Villa Merkel

by Karima und Jessica, Kl. 5
Februar 13, 2015
0 Comment(s) Hits: 337

Am 22. Januar 2015 fuhren wir mit dem Bus 101 zur Villa Merkel.

Da hat uns Frau Schneemann dieses Gebäude gezeigt. Es gab eine Ausstellung über Sachen die z.B. aussehen wie Käse, obwohl es eine Seife ist, einen Pömpel, aber es ist eine Geldspardose, ein Maiskolben, dabei ist es ein Dildo oder der Aufsatz einer Kamera ist ein Kaffeebecher. Es gab sogar ein Tier namens Axolotl.

Dann hat uns die Frau Schneemann rausgeführt und hat der Klasse 5a Kameras gegeben. Damit konnten wir Fotos machen von "Kunst im Alltag".

Als wir raus gegangen sind, war es sehr kalt. Dann sind wir wieder zur Schule gegangen.

Die Villa Merkel sieht wie folgt aus:

 

Quelle: Wikipedia

LOVE

by Elif, Kl. 7a
Juni 06, 2014
0 Comment(s) Hits: 346

Das lachende Gesicht

by Mike, Klasse 7a
Mai 15, 2014
0 Comment(s) Hits: 321

Es war spät abends, als er auf einer abgeschiedenen Landstraße nach Hause fuhr. Er hörte alten Jazz und fuhr einen Shelpy Mustang. Eine Hand war locker am Lenkrad, während er sich mit der anderen  seine müden Augen rieb. Kein anderes Auto auf der Straße,nur der alte Shelpy. Er hörte das Dröhnen des Motors und erneut rieb er sich seine müden Augen. Er gähnte, tat beide Hände auf das Lenkrad und drückte sich selbst in den Sitz. Er hielt den Blick auf der Straße, zwinkerte zweimal stark und fuhr weiter. Auf einmal bekam er einen Anruf. "Eine komische Nummer", dachte er. Er meldete sich, aber es war nur ein kratziges,  komisches Atmen zu hören. Er sagte: „ Hallo, hallo ist da jemand?“ Aber niemand meldete sich. Plötzlich fuhr er über irgendwas. Er bremste sofort. Er lies den Motor laufen und stieg aus. Die Tür ließ er offen. Er ging langsam und mit schlottrigen Beinen dort hin.

Fortsetzung folgt...

Das Römerspiel

by Artemis und Manuela, Klasse 5/6b
Mai 09, 2014
0 Comment(s) Hits: 344

Im Sportunterricht hat eine Gruppe ein Spiel erfunden namens „Römerspiel".

Es geht so: Es gibt ein Pferd, welches mit dem Seil den Römer ziehen muss und der Römer sitzt auf einer Teppichfliese.

Während des Spiels tritt man immer gegen zwei Spieler an und muss sich mit ein  paar Sportbällen abschießen. Wenn man drei Mal getroffen worden ist, dann hat derjenige verloren.

Das ist das Römerspiel der Klasse 5/6 b

 

Netzwerk-Assistenten

by Timo und Deniz, Kl. 6
Mai 09, 2014
0 Comment(s) Hits: 319

Es fing  mit Herrn Aladzeme an, er hatte alle PCs installiert. Kurz darauf hat Deniz nachsitzen müssen und hat sich freiwillig gemeldet, ein Kabel an der Wand entlang zu verlegen.

Herr Aladzeme hat Deniz  vorgeschlagen, dass er Netzwerkberater-Assistent werden könne. Timo hat dies gesehen und fragte was das sei.

Daraufhin hat Timo Deniz gefragt, ob er mitmachen könne.  Deniz und Herr Aladzeme  haben zugestimmt. Timo hat gleich losgelegt und ein paar tolle Ideen für die PC-Spiele im Aktivraum gegeben.

Unsere Aufgabe ist es, uns mit um die PC’s zu kümmern. Wir installieren Spiele und kleinere Programme oder helfen, wenn es mal Probleme gibt mit den Bildschirmen. Und im Notfall helfen wir auch bei Problemen mit den Medienkoffern.

Fast wie Zombieball ...

by Chiara u. Melisa, Kl. 5/6
April 30, 2014

 

Die Klasse 5/6 Lerngruppe A hat ein Spiel erfunden, das Zombie-Ball ähnelt.

Das erfundene Spiel spielt man mit zweiTeppich-Fließen. Jeder der getroffen wurde, muss sich zwei Teppich-Fließen holen und wenn er/sie nochmal getroffen wurde, muss er/sie nur mit einer Teppich-Fließe abhauen. Und wenn man einen Ball wirft und der andere ihn fängt und Zombie-Ball ruft,  muss derjenige, der den Ball geworfen hat, zwei Teppich-Fließen nehmen. Dann muss er auf den Bauch liegen und so wegrobben.

Ein Zeitzeuge im Unterricht

by Alexander, Max, Alina, Miriam, Eileen (Klassen 9a/9b)/B. Reusch
März 27, 2014

Am 14. März besuchte Herr Reusch die Klassen 9a und 9b im Unterricht. Wir hatten ihn eingeladen, weil wir das Thema Nationalsozialismus im Unterricht behandeln und Herr Reusch ein Zeitzeuge ist.

Er ist für sein Alter - er ist 86 Jahre alt -  noch erstaunlich fit. Mit Dias und Bildern aus seiner Grundschulzeit, aus der Hitlerjugend und vom Flakstand, machte er seinen Vortrag anschaulich. Er berichtete über seine Schulzeit und wie ihnen die Rassenlehre beigebracht wurde. Nach der Pogromnacht 1938 wurde vom Schulleiter angeordnet, dass alle Schüler und alle Lehrer zu dem Wohnhaus eines jüdischen Mannes gehen mussten und es wurde ihnen befohlen, mit Steinen die Fenster einzuwerfen.

Er erzählte auch, dass die Freizeit bei ihnen sehr begrenzt war, z. B. weil sie bei der Ernte helfen und zur Hitlerjugend gehen mussten. Es gab keine Musikvereine und keine Sportvereine mehr, es gab nur noch die Hitlerjugend. In der Hitlerjugend, zu der alle Kinder ab zehn Jahren gehen mussten, war er zuerst Pimpf. Spiele spielen, Lieder singen, aber auch Zielen, allerdings ohne Gewehr, Anschleichen, Exerzieren und Wettkämpfe standen auf dem Programm. Das gehörte zu den Gruppentreffen, die immer mittwochs und sonntags waren.

Von den Konzentrationslagern, die damals auch Arbeitslager genannt wurden, erzählte er uns auch. Schon bald nach 1933 war ein Verwandter in so ein Arbeitslager gekommen. Zwar wurde er wieder entlassen, aber er sagte nie wieder etwas Kritisches und es kam auch nie heraus, weshalb er eigentlich eingesperrt war.

Zurück nach oben