„Wenn alle mitziehen, kann man viel erreichen“

by A. Maier, Esslinger Zeitung
Februar 06, 2012

Frank Schwedler ist seit elf Jahren Hausmeister der Oberesslinger Lerchenäckerschule - und er kennt den Gebäudekomplex wie seine Westentasche.

Schwedler ist einer jener Energiespar-Füchse, von denen es unter den Esslinger Schul-Hausmeistern einige gibt. Und er setzt überall dort an, wo man sparen kann, ohne Einbußen an der Lebensqualität zu riskieren. „Es bringt nichts, die Heizung so weit runterzuregeln, dass Schüler und Lehrer frierend im Klassenzimmer sitzen. So erreicht man keine Akzeptanz.“ Deshalb achtet der 57-Jährige darauf, dass die richtige Raumtemperatur erreicht wird - nicht zu hoch und nicht zu niedrig. Schon lange vor Schulbeginn geht er im Winter durchs Haus und schaut, ob die Heizung überall funktioniert. Sparen will er dort, wo achtlos Energie vergeudet wird. Denn er weiß: „Wenn man ein bisschen danach schaut, wo man durch vernünftiges Verhalten eingreifen kann, lässt sich schon einiges tun.

Pädagogischer Tag an der Lerchenäckerschule

Januar 31, 2012

Am Freitag, 13. Januar 2012 arbeiteten Lehrerinnen und Lehrer, Schüler, Eltern sowie Frau Postic und Herr Götz von unserem Bildungspartner Wilhelm Weber Formenbau den ganzen Tag am Leitbild und den Leitgedanken unserer Schule intensiv weiter. Frau Happel und Herr Baumann hatten zusammen mit der Steuergruppe diesen Tag organisiert. Zur Einstimmung leiteten nach der Begrüßung durch Herrn Baumann und einer kurzer Zusammenfassung der bisherigen Schulentwicklung durch Herrn Schwind und der Erläuterung organisatorischer Fragen durch Frau Happel zwei Schauspieler auch unter Beteiligung Freiwilliger auf humorvolle und witzige Art in den Tag und seine Thematik ein.

"Reich-Ranicki" überlegt sich, was SuS wohl bedeuten könnte...

Anschließend wurde durch Leitfragen eine Reflexionsphase über persönliche Entscheidungen als Aufwärmphase durchgeführt. Durch Los wurden die Gruppen neu gemischt, um sich jetzt jeweils mit einem Leitgedanken intensiv auseinanderzusetzen.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurden die Ergebnisse der Gruppen in kreativer Weise präsentiert, die Ergebnisse intensiv in der Gesamtgruppe diskutiert und sich auf Formulierungen geeinigt.

Weihnachtsfeiern 2011

by B. Reusch-Seltmann
Dezember 22, 2011

Weihnachtsfeier der Grundschule

Wie jedes Jahr führten die 3er Klassen der Grundschule auch dieses Jahr wieder ein Theaterstück auf.
Dieses Jahr hieß es: „Unter einer Decke“.
Die Großmutter erzählt strickend ihrem Enkelkind ein Weihnachtsmärchen. Darin geht es um eine schöne Decke, die von den Wichteln vergessen wurde, die dem Weihnachtsmann beim Verteilen der Geschenke helfen sollten. Der kleinste Wichtel, der nicht mitgehen durfte, trägt sie hinterher. Er ermüdet im Winterwald und schlüpft selbst unter seine Decke. Nacheinander bewahrt er auch verschiedene Märchengestalten vor dem Frieren: Rotkäppchen, die sieben Zwerge, Rumpelstilzchen und der Froschkönig kriechen nacheinander unter die Decke.

Mit viel Spielfreude agierten die Kinder der 3b, die ebenso wie der Chor und die musikalische Begleitung aus der 3a mit viel Beifall belohnt wurden.

Weihnachtsmarkt 2011

by B. Reusch-Seltmann
November 25, 2011

Eröffnung

Gedicht, Klasse 1b/Sternentanz, Klasse 1a/Orchester, GTS

Gedichtvortrag, Klasse 6b/Nikolausrap, Musical-AG/Weihnachtliches Filzen

Auch in diesem Jahr fand wieder der Adventsmarkt in der Lerchenäckerschule statt, der vom Förderverein getragen wird. Viele fleißige Hände haben an vier Bastelabenden Adventskränze, Türkränze und viele weitere weihnachtliche Basteleien gefertigt.
Nach einem abwechslungsreichen Eröffnungsprogramm mit musikalischen Beiträgen der Musical-AG und des Wahlangebots Musik, mit Gedichten, dargeboten von den 6. Klassen, den Aufführungen der 1. Klassen und den Begrüßungsworten von Herrn Baumann und dem Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Diehl, begann das "Markttreiben".

Holz- und Keramikwerkstatt

by D. Grünenwald/M. Schmid
November 25, 2011
0 Comment(s) Hits: 603

Die Holz- und Keramikwerkstatt der Lerchenäckerschule ist auf dem

Esslinger Weihnachtsmarkt

Donnerstag, 01. Dezember und Freitag, 02. Dezember 2011

von 11.00 bis 20.30 Uhr
(Stand befindet sich am Eingang des Marktes Nähe Sektkellerei Kessler)

Lassen Sie sich überraschen, was wir alles in der Holz- und Keramikwerkstatt für Sie hergestellt haben.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Info: Lerchenäckerschule Frau Grünenwald,
Herr Schmid und Schülerinnen und Schüler der Werkstatt
Tel.: 0711 – 3 16 63 38

Einweihung und Tag der offenen Tür

by W. Baumann/B. Reusch-Seltmann
Oktober 12, 2011

Im letzten Jahr wurden 1,36 Millionen Euro an der Lerchenäckerschule durch die Stadt Esslingen investiert, um eine Mensa mit Ausgabeküche, drei Freizeiträume, eine Bibliothek sowie Gruppenräume zu schaffen.

Programmablauf am 7. Oktober 2011

  • Lied (Schülerinnen Kl. 9a)
  • Begrüßung Herr Baumann
  • Rede OB Dr. Zieger
  • Rede Herr Schulamtsdirektor Maurer
  • Rede Herr Baumann

Unterzeichnung Schulentwicklung durch OB Dr. Zieger,  Herrn Maurer und Herrn Baumann

(Kleine Dokumentation der Baupläne und Baubilder sowie der Inneren Schulentwicklung mit den Themenfeldern: GTS-Konzept, Soziale Erziehung, Förderkonzept, Schul- und Kerncurriculum, Leitbild )

  • Lied (Schülerinnen Kl. 9a)
  • Scheckübergabe durch die Leiterin der Deutschen Bank Filiale Kirchheim für den Schulgarten, Vorstellung des Projektes durch Herrn Baumann
  • Rede Elternbeiratsvorsitzende Frau Hauser
  • Rede Förderkreisvorsitzender Herr Diehl
  • Lerchenäcker-Rap (alle Schülerinnen und Schüler)

Teilnehmer:
Schülerinnen und Schüler der Lerchenäckerschule, Eltern, geladene Gäste (Bürgermeister ES, Gemeinderat ES, beteiligte Firmen und Planer, BM Baltmannsweiler, Gemeinderäte Baltmannsweiler, Bildungspartner der Schule, ...)

Empfang für die geladenen Gäste im Musiksaal der Lerchenäckerschule (Kleines Catering mit Getränk)

Tag der Offenen Tür mit vielfältigen Aktivitäten im Schulgelände und den einzelnen Gebäuden, Besichtigungsmöglichkeit, der Förderkreis bietet Kaffee und Kuchen sowie Leberkäsbrötchen und Getränke in der Mensa an.

Seit Schuljahresbeginn leben, arbeiten, essen und verbringen alle, die zur LÄS gehören, ihre Mittagszeit in den neuen Räumen: Mensa, Aktivraum, Insel, Bibliothek…also wurde es Zeit, dies gebührend zu feiern und einzuweihen.
Leider spielte das Wetter nicht mit und es regnete kurz vor den Einweihungsfeierlichkeiten, so dass die Reden in die Aula verlegt werden mussten.
Rektor Baumann, Oberbürgermeister Dr. Zieger, Schulamtsdirektor Maurer, die Elternbeiratsvorsitzende Frau Hauser, Herr Diehl vom Förderkreis beglückwünschten die Schule zu den gelungenen Umbaumaßnahmen.
Zwei Schülerinnen der 9. Klasse umrahmten den Festakt mit Gesang.  Zum Schluss wurde zum ersten Mal unser Lerchenäckerrap gesungen/gerappt. Beim Refrain sangen alle Klassen mit. Über die Gesichter der geladenen Gäste ging ein Schmunzeln, als sie die zweite Zeile des Refrains: „Wir sind die checker vom Neckar“ hörten.

Rede von Herrn Baumann/Unterzeichnung der Ergebnisse der Inneren und Äußeren Schulentwicklung durch Schulamtsdirektor Maurer, Oberbürgermeister Dr. Zieger und Schulleiter Baumann (von links)

Gesang und Lerchenäcker-Rap

Ehemalige Straßenkinder spielen begeistert Fußball

by Esslinger Zeitung/W. Staniczek
September 27, 2011
Read More 0 Comment(s) Hits: 1000

Herr Wöhrle unterstützt Hilfsprojekt in Ruanda und überzeugt sich persönlich von der Realisierung.

„Der Fußballplatz ist ein absoluter Volltreffer.“ Dies war die begeisterte erste Reaktion von Herrn Wöhrle, als er die Kinder auf einem aus Spendengeldern finanzierten Platz stundenlang kicken sah. Herr Wöhrle hatte 2008/09 acht Monate in Afrika verbracht und davon vier Monate im zentralafrikanischen Ruanda beim Kinderhilfswerk OPDE gearbeitet. Nun war er wieder in den Sommerferien dort und freute sich, dass das von ihm angestoßene Projekt so gut ankommt.


Lange Zeit war Ruanda, das „Land der tausend Hügel“, bei uns als Rückzugsgebiet für die weltweit letzten Berggorillas bekannt und wegen des Völkermords im Jahr 1994. Mehr und mehr macht das Land aber durch sein beachtliches Wirtschaftswachstum von sich reden. Die Hauptstadt Kigali erhielt bereits internationale Preise für ihre vorbildliche Stadtentwicklung. Mit ihrem ehrgeizigen Programm „Vision 2020“ will die ruandische Regierung bis dahin nicht nur allen Einwohnern Zugang zu Strom und fließend Wasser ermöglichen, sondern auch eine Schulbildung.Doch trotz aller Fortschritte zählt der dicht bevölkerte Binnenstaat mit rund elf Millionen Einwohnern nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Erde. „Es ist sehr bedrückend zu sehen, wie die Menschen vor allem auf dem Land noch immer in bitterer Armut leben müssen“, sagt Herr Wöhrle. Auch die Aufarbeitung des Völkermords von 1994 sei noch längst nicht abgeschlossen. Damals wurden innerhalb von nur drei Monaten mindestens 500.000 Menschen umgebracht, eher treffen wohl Zahlen zwischen 800.000 und 1.000.000 zu. Viele Kinder und Jugendliche haben ihre Eltern bei den Auseinandersetzungen verloren, bei denen Angehörige der Hutu-Mehrheit etwa 75 Prozent der in Ruanda lebenden Tutsi-Minderheit sowie moderate Hutu ermordeten, die sich am Völkermord nicht beteiligten wollten oder sich aktiv dagegen einsetzten. Weitere Informationen (bitte klicken)
Von der Straße in die Schule
„Die afrikanische Nichtregierungsorganisation OPDE, die in Burundi, im Kongo und in Ruanda sitzt, unterhält verschiedene Projekte für diese Kinder“, berichtet Herr Wöhrle. Er kennt zwei Zentren in Butare, einer Universitätsstadt im Süden Ruandas. "Dort werden Kinder zwischen 6 und 15 Jahren versorgt, die vorher auf der Straße lebten. Auch können sie zur Schule gehen. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen arbeitet OPDE sehr effektiv. Nach wie vor verlassen nur sehr wenige Kinder die Organisation wieder. Auch die Schulleistungen sind überwiegend gut.“ Beeindruckt hat ihn, wie viele Vorhaben seit seiner Abreise vor zwei Jahren verwirklicht wurden: „In einem neuen Berufsbildungszentrum werden Jugendliche zu Schlossern, Elektrikern und Köchen ausgebildet, und der Anbau von landwirtschaftlichen Produkten macht das Hilfswerk unabhängiger von Lebensmittelkäufen.“


Nicht zuletzt wurde der von Herrn Wöhrle angestoßene und mit Spenden finanzierte Fußballplatz gebaut. Wegen des schwierigen Geländes mussten gewaltige Erdmassen bewegt werden: „Sämtliche Arbeiten haben Menschen aus den umliegenden Dörfern in mühevoller Arbeit ohne Maschinen erledigt. Jetzt müssen die Kinder keine weiten Wegstrecken mehr zurücklegen, wenn sie Fußball spielen wollen.“ Gerade der Sport spiele bei der Bewältigung der oftmals traumatischen Erlebnisse der Kinder eine wichtige Rolle.

Die Lerchenäckerschule wünscht einen guten Start ins neue Schuljahr!

by *
Juli 28, 2011
0 Comment(s) Hits: 708

Bundesjugendspiele 2011

by W. Staniczek
Juli 28, 2011
0 Comment(s) Hits: 664

Weitsprung/Weitwurf

Ausgabe der Pokale und Urkunden (SMV-Fußballturnier)

Start 800 m-Lauf

1000 m-Lauf

Das geheime Leben der Piraten

by H. Dinkelacker
Juli 19, 2011
0 Comment(s) Hits: 702

Wie jedes Jahr gab es auch diesmal wieder ein tolles Highlight am Ende des Schuljahres: Die Aufführung des Musicals: „Das geheime Leben der Piraten“ von Andreas Schmittberger, welches von der Musical AG in Zusammenarbeit mit dem Orchester und dem Chor der Grundschule einstudiert wurde.
Nach monatelangem Üben war endlich der Tag gekommen, an dem die Kinder ihr Können zeigen durften. Die Aula war brechend voll, als es um 17.00 Uhr losging:


Für Käpt’n Danton und seine Piraten gibt es schon seit längerer Zeit nichts zu tun, kein Schiff zu kapern, keine Beute zu machen. Vor Langeweile droht schon Meuterei – aber was ist das? Eine Flaschenpost! Schnell wird die Flasche an Bord geholt und reingeschaut - eine Schatzkarte!

Mithilfe der gefangenen Prinzessin Filomena, die als Einzige an Bord lesen kann, macht sich die Crew der "Esmeralda" auf die Suche nach der geheimnisvollen Schatzinsel.
Es erwarten sie schreckliche Gefahren und einige Überraschungen. Dabei stellt sich heraus, dass fast jeder Pirat ein kleines Geheimnis hat. Der Käpt’n hat Angst vor der Dunkelheit und Haihappen-Joe tanzt gerne, was für einen echten Piraten natürlich selbst eher peinlich ist. Der einäugige Spanier wäre viel lieber Einzelhandelskaufmann geworden anstatt Pirat.
Trotzdem finden die Männer am Ende nach einigen Wirrungen die Schatztruhe. Doch darin wartet eine Überraschung auf sie….


In tollen Piratenkostümen und genial gemachter Maske konnten die Kinder durch beeindruckendes schauspielerisches Können die Zuschauer begeistern. Durch die jeweils die Stimmung unterstreichende Begleitung der Chorkinder und dem Orchester war es eine gelungene Mischung aus Theater und Musik – wirklich eine unglaubliche Leistung. Großes Lob an die Kinder!
Durch das unermüdliche Engagement von Frau Rauscher, Frau Pfeiffer und Frau Sommereisen konnte eine solch grandiose Aufführung zustande kommen. Großes Lob auch an sie!
Herzlichen Dank an alle anderen großen und kleinen Helfer, die die Kulisse gestalteten, die wunderschönen Kostüme kreierten und im Hintergrund mithalfen, dass dieses Musical so toll werden konnte.

Zurück nach oben