Berufsorientierung für die 8. Klassen an der LÄS

by M. Killmaier (Schulsozialarbeit) / U. Wöllhaf (BAZ)
Mai 10, 2016

Im November 2015 und im April 2016 fanden für die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Lerchenäckerschule die Schulpraktika statt, die für die Berufsorientierung eine große Bedeutung haben.

In diesem Jahr wollten wir durch eine Kooperation der Berufseinstiegsbegleiterin des BAZ Esslingen Frau Wöllhaf, der Jugendsozialarbeiterin Frau Killmaier und der Klassenlehrerinnen Frau Reusch und Frau Zimmermann die Vor- und Nachbereitung der Praktika verbessern und die Schülerinnen und Schüler intensiver unterstützen.

Um aus den Praktika einen wirklichen Gewinn zu ziehen, was die berufliche Orientierung betrifft, wurde in zwei Einheiten (jeweils drei Stunden) in Kleingruppen mit den Schülerinnen und Schülern besprochen und erarbeitet, welche Erkenntnisse sie aus ihren Praktika gewonnen haben. Durch die Bildung der Kleingruppen war es möglich den Austausch intensiver und individueller zu gestalten.

 

Nach dem ersten Praktikum waren die Schülerinnen und Schüler auch aufgefordert sich mit den Ausbildungswünschen/ Berufswünschen ihrer MitschülerInnen auseinanderzusetzen und ihnen eine Einschätzung und hilfreiche Anregungen zu geben. Dadurch sind manchmal neue Ideen entstanden. Auch konnte damit z.B. gezielt überlegt werden, welche Praktika für die nächste Runde für die Einzelnen sinnvoll sein und welche anderen Ausbildungsberufe auch in Frage kommen könnten.

Bei der zweiten Einheit ging es u.a. um die Entwicklung und Planung der nahen Zukunft: Anhand eines Zeitstrahles wurde verdeutlicht, in welcher beruflichen Orientierungsphase sie sich jetzt befinden und wo sie sich am Ende ihrer Schulzeit an der Lerchenäckerschule sehen:

 

Was musst du (wann) tun, um dein Ziel zu erreichen?

Welches berufliche oder schulische Ziel hast du nach der 9. Klasse? In diesem Zusammenhang wurden wichtige Informationen zum weiteren Vorgehen der Einzelnen vermittelt und Planungshilfen gegeben.

Beispiele für individuelle Planungsschritte:

Vielen Schülerinnen und Schülern wurde dabei bewusst, dass es bis zu ihrem Schulabschluss gar nicht mehr so lange ist und dass es ganz wichtig ist ein realistisches Ziel und einen Plan zu haben. Deutlich geworden ist auch, dass sie ihr Ziel nur erreichen können, wenn sie ihre Schritte bis dahin auch machen.

Zurück nach oben