Die Diakonie Roadshow - Ran ans Leben

by K. Zeiher
Mai 31, 2018
0 Comment(s) Hits: 114

 

Schüler/in für Freiwilligendienste und soziale Berufe begeistern

Diakonie1Diakonie2

 

Bericht eines Schülers

Am 16.05.2018 kamen drei Botschafter aus der Diakonie Württemberg in die Schule. Wir durften uns in Liegestühlen sitzen und entspannen, das fand ich gut. Die Botschafter haben sich erstmal sehr höflich vorgestellt und dann haben sie uns einen Film gezeigt, darüber was man in einer Diakonie macht und was sie ist. Eine Diakonie ist ein freiwilliger Dienst, der anderen Menschen z.B. Rentnern, Behinderten und kranken Menschen hilft. Wir haben über ein paar Krankheiten gesprochen z.B. über das Blindsein. Wir haben dazu noch ein Spiel mit einem Partner, mit verbundenen Augen und Blindenstab gespielt. Wir mussten mit dem Partner Hand in Hand den Weg von der Grundschule zu unserer weiterführenden Schule laufen. Danach haben wir noch ein bisschen mehr über das Blindsein gesprochen und wie die Blinden in dem Alltag vorankommen. Am Ende haben wir noch einen Flyer und Bonbons bekommen.

T., Klasse 8

 

Ausflug nach Sindelfingen zur Werksbesichtigung bei Mercedes Benz

by K. Zeiher
Februar 01, 2018
0 Comment(s) Hits: 247

Daimler4

 

Am Freitag, den 26.01.2018, trafen wir uns am Oberesslinger Bahnhof um 7.30 Uhr. Von dort haben wir die S1 nach Goldberg (Sindelfingen) genommen und sind in Goldberg (Sindelfingen) ca. um 7.50 Uhr angekommen. Bis zum Daimlerwerk sind es von Goldberg 15 bis 20 Minuten zu Fuß. Denn wir hatten den Bus leider verpasst.
Im Empfangsgebäude, in dem es ein paar Autos gab, die auf der Straße niemand gesehen hat, haben wir nach etwa 5 Minuten die Karten für die Tour bekommen. Die Tour startete in einem Kinoraum. Dort haben wir einen 7-Minuten-Film über die Daimler AG angesehen.
Dann haben wir den Kinoraum verlassen, weil draußen ein Tourbus auf uns gewartet hat, aber davor haben wir Receiver mit Kopfhörern bekommen, weil es in den Fabrikgebäuden sehr laut war. Der Tourbus hat uns in das erste Gebäude gefahren, wir sind mit der Reiseführerin in das Gebäude gegangen und uns wurde erklärt, welche Arbeitsschritte dort gemacht werden. Die Roboter haben das Metall in verschiedene Karosserieteile geformt. Die Formen für die verschiedenen Autoklassen konnte man durch Farben unterscheiden. Für die „Limousinen“ hat man grüne Stampfplatten genommen, für die „S-Klasse“ hat man gelbe Platten benutzt und für die „GLS-Klasse“ die roten Platten.
Dann haben wir die Produktionshalle verlassen und sind mit dem Tourbus zum nächsten Gebäude gefahren. Dort wurde die Innenausstattung des Autos eingebaut. Nachdem das Auto fertig war, hat es ein Angestellter in die Abholhalle gebracht. Dort konnte der Kunde sein Auto abholen. Das war auch das letzte Gebäude, welches wir besichtigt haben. Damit war unsere Tour zu Ende und der Tourbus hat uns zum Empfangsgebäude zurückgefahren.
Im Empfangsgebäude haben wir uns noch ein bisschen umgesehen und sind gegangen. Aber zum Schluss ist mir aufgefallen, dass das Daimlerwerk wie eine kleine Stadt gebaut ist. Dort gibt es eigene Restaurants und Tankstellen. Ich fand den Ausflug zum Daimlerwerk sehr gut, mir hat es sehr gefallen.

(Quentin Klasse 9)

Am Freitag, den 26.01.2018, waren wir in Sindelfingen bei Mercedes Benz zur Werksbesichtigung. Wir trafen uns am Oberesslinger Bahnhof um 7.45 Uhr.
Zunächst sind wir mit der S-Bahn in Richtung Herrenberg(S1) gefahren. Unser Zielort war Goldberg, wo wir dann zu Fuß zu den Daimlerwerken gelaufen sind. Dort bekamen wir Karten zur Führung. Als aller erstes haben wir einen 7 Minuten langen Film angeschaut.
Danach haben wir Funkempfänger mit Kopfhörern bekommen, damit wir unsere Werksführerin gut verstehen konnten. Dann sind wir in einen Bus eingestiegen und die Rundfahrt begann.
Endlich war es soweit und wir durften die Produktion von den Mercedes S-Klassen ansehen. Am Ende durften wir die Hochzeit von Karosserie und Antrieb sehen. Als es zu Ende war, sind wir mit der S-Bahn wieder zurückgefahren und um 13.12 Uhr waren wir wieder in Esslingen und sind mit vielen Informationen nach Hause gegangen.

(Justin G. Klasse 9)

 

Daimler2Daimler5Daimler1Daimler3

 

 

Ausbildungszentrum Bau in Geislingen

by Stella
November 19, 2016
0 Comment(s) Hits: 1195

Ein Tag im Ausbildungszentrum Bau in Geislingen

 

 

Wir haben uns alle am Oberesslinger Bahnhof getroffen und sind dann um 8.00 Uhr nach Plochingen gefahren. Dann ging es mit der Regionalbahn weiter nach Geislingen an der Steige. Von dort dann noch ca. 15 Minuten mit dem Bus und schon waren wir dort. Es sah ein bisschen nach Industriegebiet aus.

Als wir dort waren, kam ein älterer Mann und hat angefangen uns alles zu erklären. Er gab uns einen Zettel, auf dem wir uns an jeder Station einen Stempel geben lassen durften. Wir waren als erstes bei den Maurern; jeder durfte dort einen Stein mit Mörtel aus Wasser und Sand mauern. So ging es dann immer weiter zu den Fliesenlegern/-innen, Zimmerer/-innen, Straßenbauer/-innen, Stahlbetonbauer/-innen, Estrichleger/-innen und Trockenbaumonteur/-innen.

       

       

 

Nachdem wir dann alle Stationen durch hatten gab es um 12.00 Uhr Mittagessen. Jeder bekam 2 Saitenwürstchen mit Brötchen und ein Getränk. So gegen 14.45 Uhr sind wir dann zurückgefahren. Jeder von uns war begeistert.

 

 

Berufsorientierung für die 8. Klassen an der LÄS

by M. Killmaier (Schulsozialarbeit) / U. Wöllhaf (BAZ)
Mai 10, 2016

Im November 2015 und im April 2016 fanden für die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Lerchenäckerschule die Schulpraktika statt, die für die Berufsorientierung eine große Bedeutung haben.

In diesem Jahr wollten wir durch eine Kooperation der Berufseinstiegsbegleiterin des BAZ Esslingen Frau Wöllhaf, der Jugendsozialarbeiterin Frau Killmaier und der Klassenlehrerinnen Frau Reusch und Frau Zimmermann die Vor- und Nachbereitung der Praktika verbessern und die Schülerinnen und Schüler intensiver unterstützen.

Um aus den Praktika einen wirklichen Gewinn zu ziehen, was die berufliche Orientierung betrifft, wurde in zwei Einheiten (jeweils drei Stunden) in Kleingruppen mit den Schülerinnen und Schülern besprochen und erarbeitet, welche Erkenntnisse sie aus ihren Praktika gewonnen haben. Durch die Bildung der Kleingruppen war es möglich den Austausch intensiver und individueller zu gestalten.

 

Nach dem ersten Praktikum waren die Schülerinnen und Schüler auch aufgefordert sich mit den Ausbildungswünschen/ Berufswünschen ihrer MitschülerInnen auseinanderzusetzen und ihnen eine Einschätzung und hilfreiche Anregungen zu geben. Dadurch sind manchmal neue Ideen entstanden. Auch konnte damit z.B. gezielt überlegt werden, welche Praktika für die nächste Runde für die Einzelnen sinnvoll sein und welche anderen Ausbildungsberufe auch in Frage kommen könnten.

„Berufswelten“ an der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Nürtingen

by C. Frick/D. Spieler/U. Wöllhaf
Dezember 11, 2015

Diese Berufsmesse ist besonders für Jugendliche der 8. und 9. Klassen gedacht, die sich für die Berufe und Berufsfelder des Kfz-Mechatronikers,  Malers und Lackierers, Zimmerers und Tischlers, sowie verschiedene Berufe  im Bereich Metalltechnik  oder Bautechnik interessieren.

Die Anfahrt von Esslingen mit dem Zug dauerte knapp eine halbe Stunde und die Schule ist nur 5 Minuten zu Fuß vom Bahnhof aus zu erreichen. Dort waren viele Firmen mit einem Informationsstand vertreten, die ihren Betrieb und die Möglichkeiten einer dualen Berufsausbildung in ihrer Firma vorstellten. Teilweise wurden ganz gezielt  Ausbildungsplätze angeboten.

In einem weiteren Bereich wurden die verschiedenen Berufsfelder vorgestellt und die Besucher durften sich ausprobieren, beispielsweise beim Bauen einer Mauer oder dem Lackieren eines Werkstückes. Gemeinsam mit den, für die Berufsorientierung an der Lerchenäckerschule zuständigen Mitarbeitern des BAZ Esslingen, verschafften sich die Schüler und Schülerinnen einen Überblick über die Angebote. Dann nahmen alle an einer angebotenen Führung durch die Schule teil, bei der Werkräume und Klassenzimmer besichtigt wurden und unterhaltsame Einblicke in den Schulalltag gegeben wurden.

Neben der dualen Ausbildung bietet die Schule auch ein sogenanntes Berufseinstiegsjahr nach dem Hauptschulabschluss und eine 2-jährige Berufsfachschule zum Erwerb des mittleren Schulabschlusses an.

Besuch der Veranstaltung „Karriere mit Ausbildung“

by U. Wöllhaf, BAZ Esslingen
November 13, 2014

Gemeinsam mit ihrer Berufseinstiegsbegleiterin Frau Wöllhaf, besuchten Schülerinnen der Lerchenäckerschule Esslingen die Veranstaltung „Karriere mit Ausbildung“ am 20. Oktober 2014 im Landratsamt Esslingen.

Diese Veranstaltung war besonders für Jugendliche mit Wurzeln im Ausland und ihre Eltern gedacht.

Dort hatten sie die Möglichkeit sich über die duale Berufsausbildung in Deutschland zu informieren. Außerdem konnten sie Eindrücke für ihre Berufsorientierung sammeln.   

Von den teilnehmenden Ausstellern, wie der Agentur für Arbeit Esslingen, dem BAZ Esslingen, der IHK Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen und der Handwerkskammer Esslingen, um nur einige Aussteller zu nennen, gab es außerdem Informationen zur Berufswahl aus erster Hand und die Möglichkeit ganz viel zu fragen.

Besuch im Ev. Kindergarten

by Eileen Kl. 9b/S. Rauscher
Januar 17, 2014

Im Dezember besuchten wir mit der Gruppe „Gesundheit und Soziales Klasse 9“ den evangelischen Kindergarten in der Dresdner Straße.

Die Kinder waren begeistert und neugierig uns zu sehen.  Die Kindergartenleiterin Frau Weißinger begrüßte uns herzlich und erzählte uns viel über den Beruf der Erzieherin/ des Erziehers.

Für die Ausbildung ist der Realschulabschluss notwendig. Die Ausbildung dauert in Baden-Württemberg vier Jahre. Das erste Jahr wird an einem Berufskolleg gemacht, dann folgen zwei Jahre an einer Fachschule mit Praxistagen. Das letzte Jahr ist ein Anerkennungsjahr, in dem man in einem Kindergarten normal arbeitet.

Mit dem Hauptschulabschluss kann man den Beruf der Kinderpflegerin/ des Kinderpflegers an der Justus-von- Liebig- Schule in Stuttgart erlernen.

Die Fähigkeiten und Stärken, die man mitbringen sollte sind: Kommunikationsfähigkeit (z.B. gut miteinander reden können), gute Beobachtungsfähigkeit, Teamfähigkeit, Offenheit für Neues, Interesse und Flexibilität.

Die Erzieher begleiten die Kinder über den Tag, beschäftigen sie und lassen sie sich selbst beschäftigen. Auch Gespräche mit den Eltern müssen geführt werden.

Als drittes wird Kontakt mit dem Träger des Kindergartens, mit Schulen und anderen sozialen Einrichtungen gehalten.

Berufswelten

by C. Frick
November 18, 2013
0 Comment(s) Hits: 716

Besuch der "Berufswelten" an der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Nürtingen am Samstag 16.11.2013.

Die Berufsinformationsmesse an der Lerchenäckerschule

Februar 13, 2012

Ungefähr 300 Schülerinnen und Schüler konnten sich am Freitag, 10.02.2012 einen direkten Einblick in die Berufe Maßschneiderin, Bäcker, Konditor, Bäckereifachangestellte, Raumausstatter, Landwirt, Tierwirt, Winzer, Hauswirtschafterin, Dachdecker, Landschaftsgärtner, Steinmetz, Maler und Lackierer, Schreiner, Zimmerer, Maurer, Zerspanungsmechaniker und Stuckateur verschaffen.

Ausgerüstet mit einer Laufkarte erkundeten sie 3 Berufe ausführlich und machten eine ganze Reihe von Kurzpraktika. Da hatten sich die beteiligten Firmen, Institutionen und Schulen wieder allerhand einfallen lassen, um den Schülerinnen und Schülern hautnah einen Einblick in ihre Berufe zu geben. Schnell war das Eis gebrochen und es kam zu einer Vielzahl guter Gespräche zwischen Auszubildenden, Meistern und Betriebsinhabern auf der einen Seite und den Schülerinnen und Schülern auf der anderen Seite.

Am Stand der Firma Manfred Schmid konnten mit rotem Strukturputz rote Herzen für den Valentinstag gestaltet werden, bei den Firmen Grüner und Bodtländer konnte Blech gelötet und der Umgang mit Schiefer und Dachziegeln geübt werden sowie die Geschicklichkeit im Nägel einschlagen getestet werden. Interessant auch die Wetten zwischen Auszubildenden und Schülern über die Zahl der notwendigen Schläge.

Berufswegeplanung

by Baumann/Jung/Wöhrle
Oktober 29, 2011
0 Comment(s) Hits: 1662

Klasse 5: Lebensordner anlegen

Klasse 6: Berufestammbaum

Klasse 7: Schnupperpraktika, Kompetenzanalyse, Lebenslauf

Klasse 8: Betriebspraktika, Vorstellungsgespräche üben, Bewerbungsmappe, Ausbildungsplatzsuche,  Bewerbung

Klasse 9: Ausbildungsplatzsuche, Bewerbung, Bewerbungshilfe (Agentur für Arbeit, Berufsausbildungszentruim Esslingen)

 

Unsere Berufswegeplanung zum Download (bitte klicken)

Erläuterung:

rot - verpflichtend

schwarz - erweitert

 

Die Angebote der Schulsozialarbeit finden sich im Abschnitt "Hilfen zum Übergang Schule – Beruf" hier (bitte klicken).

 

Links zur Berufsorientierung (bitte klicken)

 

 

Unsere Bildungspartner:

 

Firma Weber, Esslingen

 

Barth und Neuffer, Altbach

 


Norma, Esslingen

 

Haus Melchior (klick)

 

 

Zurück nach oben